:fotoclub: märz

der ein oder andere wird es mitbekommen haben.
seit einiger zeit besuche ich eine ziemlich nette und ungezwungene runde netter, fotografie-interessierter menschen.
kurz gesagt: der fotoclub.
einmal im monat. und immer am anfang.
gedanken werden zu allen möglichen themen ausgetauscht.
und jedes mal gibt es für das nächste treffen ein bestimmtest thema, welches wir fotografisch umsetzen -können-.
ich sage das ganz bewusst, denn nichts ist ein muss.
thema des letzten treffens, also anfang märz, war: selbstportrait.
dafür hatte ich mich mit andi zusammengetan und wir starteten ein gemeinschaftsprojekt.
diese ergebnisse möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten.

naja. wie man sieht haben wir die thematik „selbstportrait“ etwas abgewandelt uns gegenseitig fotografiert.
ich finde die ergebnisse durchaus zufriedenstellend!
thema für april: sachen anderer leute.
ihr dürft gespannt sein!

Advertisements

dualismus – vergänglichkeit.

die erste sicht auf den herbst.
gesucht. gefunden.
dualismus zwischen leben und sterben.
immer und überall.

einst voller leben. voller kraft. grün und lebendig.
heute nur noch eine fläche für moose und flechten.
wer der kraft der natur nicht standhält muss gehen. loslassen.

und doch ist es keineswegs traurig!
der kreislauf des lebens beginnt schon bald von neuem.

55mm, F/8, 1/60s

es hat geweihnachtet.

nach der ganzen „rumfresserei“ will ich euch mal zeigen, was der dickbauchige mann für mich im sack hatte 😀


einen grundkurs „fotogafie“ an der vhs und ein buch zur spiegelreflexkamera meines dad’s 😀
neben was zum baden, süssigkeiten und den ganzen kleinigkeiten hab ich mich natürlich richtig darüber gefreut 🙂

am 1. weihnachtsfeiertag bin ich mit meine family nach gerbstedt zum essen gefahren. das liegt in mansfeld-südharz.
eigentlich n ziemlich kleines nest.
und das war ziemlich abenteuerlich!
als wir dann endlich nach über einer stunde (bei einer strecke von ca. 25km) dort angekommen sind, wurde uns dann mitgeteilt, dass gerbstedt von feuerwehr etc. völlig abgeriegelt wurde. nicht fuhr mehr rein, noch raus.
ja, scheiße dachten wir 😀
sind dann trotzdem einfach mal gefahren.
zwischen gerbstedt und hettstedt fuhr dann immer ein schneepflug hin und her und nahm die autos hinter sich mit.
die straßen waren so krass verwehr, das gerade mal so eine autobreite zum fahren frei war.
mein bruder hat ein video davon gemacht, das werd ich euch demnächst mal zeigen.
das war wirklich sehr abenteuerlich 😀

zum abschluss noch was putziges.
mein kater schläft immer äußerst gern neben mir, dabei grunzt er immer so unglaublich laut 😀