von Riga nach Pärnu.

von Riga nach Pärnu. von Lettland nach Estland. entlang einer großen bucht. dem rigaischen meerbusen.
von Riga starteten wir bei allerschlechtestem wetter. es regntete bindfäden und nachdem wir unser gefährt bepackt hatten hieß es rein in die regenkombi und los gehts.
tagesziel war pärnu.
auf dem weg dahin fuhren wir durch den Gauja-Nationalpark und stapften (immer noch bei regen) zur Gutmannshöhle.
gerne hätten wir die verschiedenen nationalparks im baltikum erwandert, jedoch fehlte uns mächtig viel zeit. aber ich komme wieder. irgendwann.
an der Gutmannshöhle erfuhren wir dann von einer Sage. Die Rose von Turaida. eine tragische geschichte.
danach fuhren wir zur Burg Turaida von der aus man eine tolle sicht auf das Gauja-Tal.
von dort aus sind wir weiter richung pärnu gefahren, immer an der rigaischen bucht entlang.
Pärnu ist eine Hafenstadt in Estland und gilt als Seebad an der estnischen Küste.
die suche nach einer unterkunft gestaltete sich etwas schwieriger. durch den status des seebades werden natürlich auch die übernachtungspreise in die höhe getrieben. denn symbolisch übergibt der bürgermeister von tallinn zu beginn der sommersaison die hauptstadtrechte an den bürgermeister von pärnu. aber, was kostet die welt?
in pärnu hat es mir wirklich sehr sehr gut gefallen. am nächsten morgen hat dann auch wieder das wetter super mitgespielt und wir sind noch ein ganzes stück am strand richtung pier gelaufen.
übernachtet haben wir in der Villa Wesset. sehr schönes strandnahes hotel. mit einer sehr gehobenen speisekarte. und first class frühstück. hat sich gelohnt!

immer an der Küste lang..

war das motto unserer reise.
von ventspils ging es am nächsten morgen immer an der küste lang zum nördlichsten punkt der halbinsel kurland.
da Kap Kolka nur ein zwischenstop war gibt es an dieser stelle für mich nicht all so viel zu erzählen. die wilde Küste dort hat mir wirklich sehr gut gefallen. (entschuldigt bitte die schlechte qualität, da war nur der  apfel dabei)
danach ging es an der küste entlang weiter nach riga, wo wir die nächsten 2 Nächte verbringen wollten..
ein nettes kleines hotel haben wir dort gefunden. Hotel Forums liegt wirklich sehr zentral, zum erkunden der stadt ideal.
wenn man denn gutes wetter hat.
wir hatten eher schlechtes wetter. kann man eben nichts machen, deswegen sind wir im regen los.
trotz das wir in 2 tagen recht viel gelaufen sind, sind insgesamt kaum bilder entstanden.
was mir in riga besonders gut gefallen hat war das imposante schwarzhäupterhaus. dort in der nähe haben wir dann auch lettische küche probiert. und ich muss sagen: geeiste rote beete suppe schmeckt sehr gut!
außerdem kann man in riga in einem bestimmten viertel ganz viel jugenstilarchitektur bestaunen. wirklich sehenswert!
auch der zentralmarkt lädt zum bummeln ein, aber passt ganz besonders auf eure taschen auf!
allgemein ist das viertel rund um den zentralmarkt ein von jungen firmen besiedeltes, aufstrebendes viertel.
sehr gute aussicht hat man vom post-tower in riga🙂

quer durch… !

ahoi!
ihr habt es sicher schon bemerkt. ganz schön ruhig hier geworden. letzter post im märz.. ups.zwischenzeitlich ist hier einiges passiert. sowohl privat als auch beruflich. aber alles positiv😉
aber erstmal will ich euch was erzählen. bevor ich euch etwas zeige.
ich war im frühjahr nämlich unterwegs. quer durch die baltischen staaten.
die götter meinten es auch ziemlich gut mit uns. wir hatten für diese breitengrade richtig gutes wetter.

los ging es mit dem motorrad richtung travemünde. wir wollten die reise ruhig angehen lassen und haben uns kurzerhand per stena line nach lettland schippern lassen😉
insgesamt hatten wir eine sehr ruhige, neblige und verschlafene fahrt von 26h.
erster halt: Ventspils!

in Ventspils haben wir in einem wirklich sehr gemütlichem und stilvollem hotel geschlafen.
unterkunft und frühstück sind nur zu empfehlen. hier gehts zum Kupfernams.
so nach und nach werde ich euch die nächsten etappen unserer reise zeigen🙂

..eine kleine serie..

so. auch mal wieder ein lebenszeichen von mir.
diesmal aber nur mit informationen zum letzten fotoclub. thema war: Bildserie.
und hier zeige ich euch meine.

immer wieder diese statistik-elfen…

ein einblick in mein blog-jahr 2014…

Hier ist ein Auszug:

Ein New York City U-Bahnzug fasst 1.200 Menschen. Dieses Blog wurde in 2014 etwa 4.900 mal besucht. Um die gleiche Anzahl von Personen mit einem New York City U-Bahnzug zu befördern wären etwa 4 Fahrten nötig.

Klicke hier um den vollständigen Bericht zu sehen.

Sächsische Schweiz Oktober 2014

säschsische schweiz. elbsandsteingebirge.
wie oft bin ich schon hindurchgefahren. vorbeigefahren.
unzählige male, auf dem weg in die tschechei.
wieso hat mir niemand erzählt, dass sich nur ein paar meter neben meiner eigentlichen route so unfassbar wunderschöne dinge befinden?
ich habe wohl bisher nie bewusst darüber nachgedacht.
ein verlängertes wochenende sollte es werde. mit guten freunden. und den neu erworbenen mammuts.
ende oktober ging es dann endlich los.
prebischtor, kirnitzschtalbahn – ausstieg lichtenhainer wasserfall – kuhstall – himmelsleiter – kleiner winterberg – frienstein (idagrotte) – gegenüber der wenzelwand – bis zum sonnenuntergang mit blick zu den schrammsteinen – brand – brandbaude – gorisch.

Kanfanar – Kroatien

IMG_3846-0.JPG

..erster abend..

Moose ganz nah.

..2 variationen..

Braunauer Bergland

wandern in der Adersbach-Weckelsdorfer Felsenstadt (Adršpašsko-Teplické skály).
einen tag lang, rund 15km, durch die weckelsdorfer felsen über die wolfsschlucht zur adersbacher felsenstadt.

da das gebiet in der tschechei nah an der polnischen grenze liegt haben wir auf dem weg nach hause ungefähr 6 mal die grenze gewechselt😀

..strandsteinmann..

was macht man, wenn man einen tollen hintergrund und genügend steine zur verfügung hat? richtig. man baut steinmännchen!

Vorherige ältere Einträge

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 73 Followern an